Dietlinde Eder-Lehfeldt Rechtsanwältin 67059 Ludwigshafen am Rhein
Dietlinde Eder-LehfeldtRechtsanwältin67059 Ludwigshafen am Rhein

Hier finden Sie mich

Dietlinde Eder-Lehfeldt

Rechtsanwältin

Waltraudenstr. 14
67059 Ludwigshafen am Rhein

 

Homepage:

www.rechtsanwaltskanzlei-dietlinde-eder-lehfeldt.eu

 

 

Kommentare und Gedanken zu Rechtsproblemen findenSie auf google+

Ich bin in Rente, aber erreichbar unter

 

+49 621 59264207

Fax +4962159264213

 

Postfach 217240

67072 Ludwigshafen

 

 

Melung einer fake-news: Am 24.05.2018 habe ich festgestellt, dass unter meiner Anschrift mit meinem Namen und meinen Telefonnummern eine "Firma  Dietlinde Eder-Lehfeldt, Modehandel"eingetragen ist. Diese Firma existiert nicht, das ist Cybermobbing, da so die ehemalige Krankenkasse versuchen könnte, ihre überhöhten Beitragsbescheide zu rechtfertigen. Ich bin Freiberuflerin, keine Firmeninhaberin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in 2017 habe ich die Altersgrenze erreicht und lasse deshalb meine Kanzlei  langsam auslaufen. Neue Mandate nehme ich daher nicht mehr an, werde aber die Homepage weiter pflegen und interessante Rechtsfragen, Entscheidungen und gesellschaftliche Probleme in Zusammenhang mit dem Recht und der Rechtsprechung aufschreiben und meine Gedanken und Lösungeansätze dazu weitergeben.

 

Meine Kanzlei war überwiegend zivilrechtlich ausgerichtet - insbesondere befasste ich mich mit Verbraucherschutzfragen  - auch bei Konflikten mit einem anderen Anwalt .

 

Wichtige Information für alle Besucher meiner Website, eingestellt 16.Dezember 2018

 

Entgegen der Eintragungen des Internetangebots der Firma Argetra und des #Zwangsversteigerungsportals des Amtsgerichts Ludwigshafen steht meine Wohnung mit der Nr. 23 nach alter Teilungserklärung von 1971 nicht zur Versteigerung, da es an Forderungen fehlt. Ich werde jeden, der mich und meine Familie weiterhin beleidigt und verleumdet belangen.

 

Die #Hausgeldabrechnungen sind rechtswidrig überhöht falsch, Miteigentumsanteile fehlerhaft berechnet, Abrechnugnsmodi nicht korrekt angewendet (Personenzahl, MEAT, Verbrauch). Eine ausführliche Darstellung hängt im Untergeschoß der Waltraudenstraße 14 für alle Interessenten zur Information aus. Das Grundbuchamt des #AmtsgerichtsLudwigshafen weigert sich nachgewiesene Falscheinträge im Grundbuch zu löschen. Da die Titelverfahren unzulässig waren, wird auch ein #Zuschlagsbeschluß unzulässig  = nichtig sein. 

 

Link zu weiteren Infos:

https://www.dropbox.com/s/qtqqn0gur5u26q2/Aktennotiz%20zu%20Hausgeldabrechung%20Waltraudenstra%C3%9Fe%2014%2C%20ab%202013.docx?dl=0

 

Wichtige Information für Verbraucher:

Seit 01.April 2016 ist das neue Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) in Kraft - Näheres unter Schwerpunkte -Verbraucherschutz und im Impressum.

 

Im Laufe meiner Tätigkei habe ich mehrere wichtige Rechtsfragen  in Aufsätzen und Kommentaren zu ergangener Rechtsprchung  diskutiert, u.a. einen Aufsatz  über 

 

Gutachten und Betreuungsanregungen als taktische Waffe in Gerichtsverfahren

 

geschrieben. Sie finden ihn über google+/ Recht und Gesetz oder direkt im Internet

 

Wir alle haben geglaubt, dass das Schicksal des Herrn Mollath  - hoffentlich - ein bedauerlicher Einzelfall ist. Leider gibt es Anlass dazu, das Vorgehen als weiter verbreitet zu betrachten, als bisher vermutet.

 

Es gibt Anwälte in Deutschland, die bei drohendem Verfahrensverlust entweder den Gegner oder/und seine Anwälte diffamieren und eine Betreuung für sie bei Gericht "anregen". Vor allem in familienrechtlichen Auseinandersetzungen ist das ein beliebtes Vorgehen - die Verfahren sind nicht öffentlich, eine Kontrolle durch die Öffentlichkeit fehlt.

Nach neuesten Erkenntnissen sind nur 2 von 10 Gutachten richtig - dennoch werden  sie verwendet, um Menschen für gestört, wahnhaft, geschäftsunfähig zu erklären. Es reicht die bloße Behauptung  eines böswilligen Menschen - schon soll ein Gutachten eingeholt werden. Alleine über die Fragestellung lässt sich die gewünschte Tendenz ableiten.

Damit würden diese Menschen aus den Verfahren gedrängt - ihre Wünsche bei Gericht nicht mehr beachtet.. Die zuständigen Familiengerichte tun sich schwer, diesen Anregungen adäquat mit sofortiger Abweisung zu begegnen - auch wenn offensichtlich ist, dass es sich um Verleumdung handelt. Der gute Gedanke, Menschen mit Einschränkungen Schutz zu gewähren, wird so pervertiert. Die Betroffenen sind für lange Zeit stigmatisiert. Das Gefühl nicht mehr für voll genommen zu werden ist unerträglich.

 

Es gibt Behörden in Deutschland, die einen Führerschein  aufgrund einer gutachterlich festgestellten psychiatrischen Erkrankung entziehen und  nicht wieder herausgeben, obwohl ihnen nachgewiesen wurde, dass das vom Gutachter erstellte Gutachten aufgrund der angegeben Umstände nicht auf den Betroffenen passt - es liegt eine offensichtliche Verwechslung vor. Trotzdem bleibt die Behörde untätig.

 

Ein weiterer Missstand

Es gibt  Bußgeldstellen in Deutschland, die ohne Vorliegen einer Ordnungswidrigkeit Punkte, Geldstrafen und  Fahrverbote erteilen, nicht korrigiert von Instanzgerichten und den zu Unrecht Verurteilten hohe Kosten verursachen. Der Ersatz wird verweigert.  Das Urteil erging nach Ablehnen eines Deals: Wenn Zahlung akzeptiert, dann kein Fahrverbot - inakzeptabel für einen Unschuldigen.

Mittlerweile kämpft die Betroffene mit dem Kraftfahtrbundesamt wegen der Entfernung von 2 Punkten - die angeblich nach neuem Recht eingetragen wurden.  2 Punkte sind überhöht - das war altes Recht und es ist davon auszugehen, dass die (rechtswidrig) verhängten Punkte erst wegen der Nachfrage beim Kraftfahrtbundesamt vom Ordnungsamt Karlsruhe nachgemeldet wurden - dabei wurde die Punkteumstellung auf das neue System "vergessen".

 

Dringender Rat an alle Autofahrer: Fragen Sie kostenlos beim Kraftfahrtbundesamt nach und lassen Sie sich Ihren Punktestand mitteilen, um eventuell Korrekturen  zu beantragen. Das KBA stellt auf seiner Internetseite ein Formular zur Verfügung, mit dem der Antrag gestellt werden kann: www.kba.de

 

 

Küchenkauf kann teuer werden - besser einen Küchenblock kaufen

Das Amtsgericht L. hat der Klage einer großen Baumarktkette gegen eine Verbraucherin  stattgegeben: Diese hatte eine kleine Winkelküche (nur Möbel) dort bestellt und wollte ihre alten Geräte weiter verwenden. Der Preis wurde aus Einzelpreisen aus einer Preisliste der Firma Nobilia ermittelt - es handelte sich um ein Auslaufmodell. Der Verkäufer versprach daher noch einen Preisnachlass - dazu kam es aber nicht mehr.

 

Die gelieferte Küche war in Ordnung, allerdings wurde ein Block geliefert - keine Einzelmöbel. Deshalb verlangte die Verbraucherin einen 50%tigen Nachlass - diese Kalkulation hatte ihr der Verkäufer nach der Lieferung für Küchenblöcke inklusive Geräten gesagt. Die Baumarktkette akzeptierte die reduzierte  Zahlung nicht und klagte. Während des Verfahrens konnte die  Verbraucherin dann sogar noch nachweisen und hatte dafür Beweis verlangt, dass noch nicht einmal die bestellte Küchenmarke geliefert worden ist, sondern eine von vorneherein um 50% billigere Eigenmarke.  Das AG Ludwigshafen war der Ansicht, dass es gleichgültig sei, was der Verbraucherin geliefert worden sei - sie habe den Preis unterschrieben. Selbst die hilfsweise geforderte Aushändigung der Geräte - man hätte sie ja selbst verkaufen können -  wurde verweigert. Die Baumarktkette hat damit ein Schnäppchen gemacht: sie konnte die Geräte verkaufen und verlangt noch einmal den Gerätepreis von der Möbelkäuferin.  Die Berufung wurde der Käuferin vom Amtsgericht und Landgerichttrotz ausstehenden Beweisantrags versagt - das entspricht nicht dem Verfahrensrecht.

 

Nachtrag: Nach Reklamation bei der Baumarktzentrale hat diese die Prüfung zugesagt - allerdings seit Wochen kein Ergebnis geliefert. Der Anwat der Baumarktkette vollstreckt aber ungehemmt weiter, leider mit Unterstützung des Amtsgerichts und der Staatsanwaltschaft, die beide den Fall nicht weiter bearbeiten wollen - obwohl die Sachlage  eindeutig ist. Hier wird ein Kollege geschont, der sich der Gebührenüberhebung § 352 StGB schuldig gemacht hat.

 

 

Die Preiskalkulation ist in der Branche üblich - deshalb lieber einen Block bestellen und bei Bedarf einige Möbel dazu - das ist billiger.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rechtsanwaltskanzlei Dietlinde Eder-Lehfeldt